DECT TAE DTL 2.0 DECT to Line Adapter

Eigenschaften

Das formschöne Gehäuse kann direkt in eine Steckdose eingesteckt werden und stellt dann eine analog a/b Leitung über DECT zur Verfügung.

Hauptmerkmale

Mit der DECT TAE DTL 2.0 kann ein analoges Endgerät (a/b) an eine DECT Basisstation oder an einem DSL VoIP-Router angemeldet werden. Somit ist es möglich z.b. ein Faxgerät kabellos zu betreiben ohne das direkt am Aufstellungsort ein analoger Telefonanschluß vorhanden ist. Es ist auch ein Einsatz in industriellen Umgebungen möglich, z.b. als Ruftaster mit Autowählfunktion, Telemetrie, Türsprechstelle....

 

Highlights

  • Automatischer Anmeldemodus, einstecken, Anmeldetaste am Endgerät drücken, fertig (PnP Inbetriebnahme)
  • 3 LED´s für Zustandsanzeige on/off, Funkverbindung ok, Gerät aktiv
  • Kabellos für Netzsteckdose, kein weiteres Netzteil
  • RJ11/12 Anschluß, Adapter für TAE NFN liegt bei
  • werkseitig auf Standardanwendungen konfiguriert

Ausführungen

Produktbezeichnungen und Artikelnummern

DECT TAE DLT 2.0

Grundgerät DECT TAE DTL 2.0, Art.Nr. 5620

Anwendungsbeispiele

DECT TAE erweitert den Router um einen a/b Anschluss

DECT TAE als Wählgerät oder Alarmmelder

Galerie

Bildergalerie

Technische Daten

Funkstandard

DECT

Frequenzbereich

1880 MHz bis 1900 MHz

Modulation

GFSK

Sprachkodierung

32kbit/s ADPCM

64kbit/s G.7111

Faxbetrieb

Gruppe 3, V.29 max. mit 9600 bit/s

Modembetrieb

9600 bit/s

Sendeleistung

Durchschnittlich 10mW

Reichweite

Bis 300m bei Sichtverbindung /bis 50m in gschlossenen Räume

Telefonanschluss

RJ11

Rufnummernübertragung

FSK, ETSI Standard

Wählverfahren

DTMF

Stromversorgung

220/230V ~/50Hz

Umgebung

 

Abmessungen

12cm H x 6,1cm B x 6,7cm T (inklusive Stecker)

Gewicht

 

 

 

1Basisstation muss die Kodierung unterstützen.

Download

Dokumente und Links

Hier finden Sie Datenblätter und Bedienungsanleitungen

PDF – Version 2011, Deutsch

FAQ´s

Der DTL 2.0 lässt sich nicht anmelden

Platzieren Sie den Adapter zum Anmelden direkt neben der DECT-Basis. Der DTL2.0 startet den Scan nach einer anmeldebereiten Basis mit sehr geringer Leistung und erhöht diese schrittweise. Dadurch wird gewährleistet das sich der DTL2.0 an der nächsten verfügbaren Basis anmeldet.

 

Probleme und Lösungen mit der Fritz!Box

·        Der DTL2.0 darf nicht schon an einer anderen Basis angemeldet sein (siehe DTL2.0 Benutzeranleitung).

·        Vorsicht auch mit anderen Handsets, die auf ihrer Original-Basisstation "nur aufgeladen" werden. Eventuell befindet sich diese gerade im Anmeldemodus und der DTL2.0 meldet sich auf dieser an.

·        Ist die maximale Anzahl der anmeldbaren DECT Geräte auf der FB erreicht (6) ? Dann muß für eine neue Anmeldung ein anderes DECT Gerät erst abgemeldet werden.

·        Den DCB in der Nähe der FB anmelden (ca. 30cm Abstand).

·        DECT Eco Mode der FB deaktivieren.

·        DECT Funktleistung verringern deaktivieren.

·        DECT Verschlüsselung der FB deaktivieren.

·        FB und DTL2.0 müssen gleiche PIN haben (Auslieferungszustand FB und DTL2.0: 0000).

·        Ab der DCB Firmware Version rev153 kann der Auslieferungszustand des DTL2.0  wieder hergestellt werden.

·        DECT Taste der FB während er Anmeldung drücken

·        FB Firmware updaten, bei Fritzboxen mit DECT, die älter als 2 Jahre sind (auch automati-sches Update möglich).

·        Eventuell FB in Auslieferungszustand versetzen und danach Anmeldung wiederholen. Dann aber bedenken, dass auch alle anderen Konfigurationen der FB gelöscht werden.

 

Probleme und Lösungen mit Speedport Geräten

 

                 Den DTL in der Nähe des Speedport anmelden (ca. 30cm Abstand).

                 Der DTL darf nicht schon an einer anderen Basis angemeldet sein (siehe DTL Benutzeranleitung). Vorsicht auch mit anderen Handsets, die auf ihrer Original-Basisstation "nur aufgeladen" werden. Eventuell befindet sich diese gerade im Anmeldemodus und der DTL meldet sich auf dieser an.

                 Ist die maximale Anzahl der anmeldbaren DECT Geräte auf dem Speedport erreicht (5)? Das kann passieren, wenn man DECT Geräte immer nur über die DECT Taste am Speedport anmeldet.

                 Dann muß für eine neue Anmeldung ein anderes DECT Gerät erst abgemeldet werden. Dies kann über die Browser Konfigurations-App durchgeführt werden.

                 Der DTL darf nicht schon an einer anderen Basis angemeldet sein (siehe DTL Benutzeranleitung).

                 Überprüfen kann man das, indem man den Speedport vom Strom nimmt. Dann muß die DECT LED Anzeige beim angemeldeten DTL von konstant grün auf langsam rot Blinken (1sec/1sec An/Aus) umschalten. Bleibt die DECT LED grün, ist der DTL an einer anderen Basis angemeldet und nicht am Speedport. Bitte dann die Anmeldung an der anderen Basis löschen siehe DTL Benutzeranleitung).

                 Vorsicht auch mit anderen Handsets, die auf ihrer Original-Basisstation "nur aufgeladen" werden. Eventuell befindet sich diese gerade im Anmeldemodus und der DTL meldet sich auf dieser an. 

                 DECT Funktion im Speedport einschalten.

                 DECT Eco Mode des Speedport deaktivieren.

                 DECT volle Sendeleistung aktivieren.

                 DECT Taste des Speedport während er Anmeldung drücken, auch bei der Anmeldung über die Browser Konfigurations-App.

                 Eventuell Speedport in Auslieferungszustand versetzen und danach Anmeldung wiederholen. Dann aber bedenken, dass auch alle anderen Konfigurationen des Speedport gelöscht werden.

 

 

CLIP – Funktion

 

                 Der DTL unterstützt CLIP.

                 Das analoge Endgerät am DCP muß CLIP-fähig sein.

                 Die Basis muß CLIP übertragen können.

                 CLIP muß in der ersten Sekunde, zwischen dem 1. und 2. Klingeln zum DTL übertragen werden

                 (Achtung, manche System können CLIP auch später übertragen).

 

 

Conversion DECT ID (IPEI) from HEX to DEC for PP registration at PBAX

 

Conversion used an example IPEI in hex: 00 09 22 63 A1

 

 

1. delete first „0“ of hex IPEI:
           0 09 22 63 A1 hex

2. convert first 4 digits into dec and fill up the result with “0” to 5 digits length at left:

           0 09 2 hex => 142 dec => 00142 dec
 
3. from 1. convert last 5 digits into dec and fill up the result with “0” to 7 digits length at left:

           2 63 A1 hex => 156577 dec => 0156577 dec
 
4. put results of 2. and 3. together:

           00142 dec and 0156577 dec => 001420156577    That’s what you need for registration!

 

          Check: the number must have 12 digits length

 

 

Converting IPEI and IPUI

Konvertierung der IPEI

Was ist die IPEI ?

IPEI steht für International Portable Equipment Identifier. Das ist eine "Seriennummer" für DECT-Mobilteile, die weltweit eindeutig ist. Das binäre Format ist 36 bits lang und besteht aus 16 bits Herstellerkennung (Equipment Manufacturer Code EMC) und 20 bits, die jeder Hersteller intern vergibt (PSN Portable Serial Number). Natürlich gibt es Hersteller, die mehr als eine Million DECT-Mobilteile produzieren (220=1048576). Diese Hersteller erhalten einfach mehrere Herstellerkennungen.

Was ist eine IPUI ?

IPUI steht für International Portable User Identity. Diese ist jeweils in einem DECT-Netz eindeutig. Es gibt verschiedene Formen der User Identity, die anhand der ersten vier Bits, der Portable User Type (PUT), unterschieden werden. Für uns ist nur die einfachste Form, der Typ N relevant, bei dem die PUT=0000 (binär!) ist und von der IPEI gefolgt wird; die gesamte Länge einer IPUI-Typ N ist also 40 Bits oder 10 Hex-Ziffern, von denen die erste eine 0 ist.

Dezimalformat der IPEI

Um eine einfache und eindeutige Notation für die IPEI zu erhalten, hat man sich in der Norm ETSI 300 175-6, Annex C auf eine gemeinsame Schreibweise geeinigt.

Diese sieht 5 dezimale Ziffern für den Herstellercode EMC und 7 dezimale Ziffern für die vom Hersteller selbst vergebene Nummer PSN vor. Dahinter folgt als 13. Ziffer eine Prüfziffer, die aus den davor stehenden 12 Ziffern berechnet wird und dezimal, oder als Sonderfall, ein Sternchen ist. Eigentlich sollte die IPEI in dieser Form am Gerät oder dessen Dokumentation verfügbar sein.

Mit diesem Tool können Sie jetzt die hexadezimale IPUI und die dezimale IPEI nach ETSI 300175-6 Annex C ineinander umrechnen.